Moderner Zahlungsverkehr: Kreditkarten in Kombination

Millionen Deutsche zahlen für ihr Girokonto Gebühren, zum Teil vier oder fünf Euro monatlich. Das ist verschenktes Geld: Längst bieten viele Banken kostenfreie Girokonten an. Bei einigen Angeboten ist zudem noch eine gratis Kreditkarte inklusive.

Nicht unnötig Geld ausgeben
Es ist Unsinn, für ein Girokonto Gebühren zu zahlen. Dafür erhalten Kunden nämlich keinerlei Mehrwert. Girokonten sind in der Funktionsweise gleich, mit ihm können Besitzer den täglichen Zahlungsverkehr abwickeln. Da dies heutzutage meist per Onlinebanking und damit ohne Personalaufwand durchgeführt wird, gibt es gar keinen vernünftigen Grund für Gebühren. Deshalb sollten Verbraucher nur Anbieter wählen, die auf dieses finanzielle Ärgernis verzichten. Gibt es in Kombination zu solch einem Konto noch eine kostenlose Kreditkarte, erreicht die jährliche Ersparnis im Vergleich zu teuren Anbietern einen dreistelligen Betrag.

Ausgaben senken mit www.girokontokostenlos.com
Interessierte finden auf dem Internetportal www.girokontokostenlos.com verschiedene gebührenfreie Girokonten und gratis Kreditkarten im Vergleich. Die Nutzung des Portals ist empfehlenswert, um überhaupt die kostenfreien Angebote im Überblick zu sehen. Zugleich können User diese Produkte anhand weiterer wichtiger Kriterien miteinander vergleichen. So sind einige der Girokonten nur ab einem gewissen Geldeingang im Monat kostenlos. Wird die geforderte Summe nicht erreicht, sollte ein grundsätzlich gebührenfreies Konto gewählt werden. Ist der Kontostand häufiger im Minusbereich, ist auf die Höhe der Dispozinsen zu achten. Schließlich bieten ausgewählte Banken eine Guthabenverzinsung. In der Eingabemaske können all diese Daten eingetragen werden. Daraufhin errechnet die Seite sowohl die anfallenden Kosten als auch die Zinserträge. Das stellt eine gute Entscheidungsgrundlage für die Wahl der geeigneten Bank dar. Per Link gelangen User dann zu weiteren Informationen des Instituts sowie zum Onlineantrag.